Tradition und Werte

Thomas Stearns Eliot

englischer Philosoph und Lyriker

"Tradition kann nicht vererbt werden. Wer sie haben möchte, muß sie mühevoll selbst erwerben."
 

 

Das Lebensbundprinzip ist das Kernelement unserer Landsmannschaft.

 

Doch dies war nicht immer so.

 

Früher war eine Landsmannschaft der Zusammenschluss von Studenten an einem Hochschulort, deren einzige Verbindung zueinander die gleiche Heimat war. Ob sie nun aus der gleichen Stadt, der gleichen Region oder gar aus demselben Bundesland kamen, in der Landsmannschaft fanden sie ein Stück ihrer Heimat weit ab von dieser. Doch wie jeder einzelne von uns sich mit der Zeit weiterentwickelt und verändert, so geschieht dies auch mit unserer Gesellschaft und zwangsläufig auch mit unserem Bund. Somit erwies sich das ursprüngliche landsmannschaftliche Prinzip als überholt und veraltet, wie man an der Geschichte unseres Fusionsbundes, der Landsmannschaft Silesia Greifswald sehen kann. Diese musste, um ihr Fortbestehen zu sichern, das Heimatprinzip ab 1883 schrittweise ablegen und schließlich 1887 gänzlich aufgeben. Und somit wurde das Lebensbundprinzip das Kernelement unseres Bundes. Heutzutage haben wir sowohl in der Altherrenschaft, als auch in der Aktivitas Bundesbrüder verschiedenster Herkunft, die Beispielsweise aus dem Schwabenland, Niedersachsen aber auch aus Indonesien und Südafrika stammen. Grenzen die durch Staaten oder Religionen entstehen haben in unserem Bund keinen Bestand mehr und so vermischen sich die verschiedenartigen Elemente in diesem Schmelztiegel, der unser Bund ist und werden zu etwas dauerhaften und beständigen geschmiedet.

 

Um Mitglied in unserer Landsmannschaft zu werden, ist es also nicht mehr entscheidend woher jemand kommt oder woran man glaubt, sondern dass er sich den gleichen Tugenden verschrieben hat wie wir.

 

Andersartigkeit, wie immer diese auch aussieht ist kein Makel mehr, sondern viel mehr eine weitere Stärke die in unseren Bund einfließt und ihn von innen heraus erblühen lässt.

 

In unserer Aktivenzeit schmieden wir miteinander ein ehernes Band der Freundschaft und Verbundenheit mit unseren Conaktiven, unseren Alten Herren und unserem Bund. Diese gemeinsamen Erfahrungen sind es, die wir nicht missen wollen und an die wir uns unser ganzes Leben lang erinnern werden, egal wohin uns der Weg des Lebens auch führen mag.

 

Gemeinschaft, Akzeptanz des einzelnen, Erinnerungen, Freundschaft. Dafür steht unser Bund nicht nur, er ist für uns das Sinnbild dieser Tugenden.

Die Kunst dabei ist es auf dem Schmalen Grad zwischen Tradition und Moderne zu wandeln, so dass beides in einem gesunden Gleichgewicht zueinander steht.

 

Die stetig Rückwärtsdenkenden werden verzagen und ins gesellschaftliche Abseits geraden. Durch ihre strenge erzkonversative Haltung haben sich nicht nur die deutsche Gesellschaft von ihr abgewendet, sondern auch Teile ihrer eigenen Mitglieder konnte nicht mehr ertragen, was von der Führungsriege der DB propagiert wurde. Unsere Gesellschaft steht nun einmal nicht still und wer in der Vergangenheit fest steht, wird bald wie eben diese: vergangen sein.

 

Doch das ständige voranschreiten der sogenannten Futuristen ist ebenso ungesund. Ignoriert was war und konzentriert euch auf das was kommt.

„Schneller, Neuer, Besser. Was alt ist, ist schlecht.“

 Dies sind Parollen blinder Aktionisten, die gar nicht mehr wissen wieso sie etwas verbessern wollen oder ob es tatsächlich eine Verbesserung ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um aus Fehler zu lernen müssen wir diese erst einmal kennen.

 

Unsere Lebensgemeinschaft, die wir unsere liebe L! Alemannia-Silesia nennen, tut genau diese beiden Dinge. Durch unsere Traditionen ehren wir die Vergangenheit und behalten sie in unserem Bewusstsein, ohne dabei Angst vor dem Neuen und Unbekannten zu haben, welches die Zukunft für uns bereithält. Wir verändern uns mit der Zeit und bleiben doch im Kern das Gleiche.

Diese Balance zwischen dem was war und dem was noch kommt ist es eben, was unseren Wert für die Gesellschaft ausmacht. Wir Aktiven machen in unserer Studienzeit nur eigene Erfahrungen, sondern schöpfen auch aus den kollektiven Erfahrungen aller, die ein Teil unseres Lebensbundes sind. Die Vielfältigkeit unserer Gemeinschaft ist unsere größte Stärke. Rücksicht für einander, Toleranz und Akzeptanz, ob eines einzelnen oder von Vielen, sind Dinge die wir täglich leben und erleben. Und eben diese Erfahrungen sind es, die wir in unsere Gesellschaft mit einbringen.

 

Rot und hellblau auf weißen Grund sind nicht nur die Farben der L! Alemannia-Silesia, sondern sie sind ein Symbol für die Werte, die den Kern unserer Gesellschaft ausmachen sollen und müssen. Solange wir nicht vergessen, wer wir sind, woher wir kommen und wofür wir stehen, solange wird auch unsere Lebensgemeinschaft bestehen bleiben und seinen Platz und seine Verantwortung in der Gesellschaft haben.

Was zeichnet uns aus? Welchen Wert haben wir für Die Gesellschaft? Was werden wir in der Zukunft darstellen? Welche Zukunft hat dieser Bund mit seinen derzeitigen Werten?
 
 
"Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."

George Santayana

ameriaknischer Philosoph und Autor

© 2016 Landsmannschaft Alemannia Silesia
IMPRESSUM                          DATENSCHUTZ